Schreiben ist Wachsen ist Kochen ist Reisen – Metaphern in der Schreibdidaktik

Geht es um Vorgaben zum wissenschaftlichen Schreiben im Studium, werden Studierende immer wieder mit dem sogenannten „Ich-Verbot“, „Erzählverbot“ und „Metaphernverbot“ konfrontiert (Esselborn-Krumbiegl, 2022; Kühtz, 2012; Schäfer & Heinrich 2010). Während das Ich-Verbot disziplinenabhängig ist (man denke z.B. an sozialwissenschaftliche vs. technische Studien), gilt die Orientierung am Metaphernverbot (sowie am Erzählverbot) als übergreifend – insbesondere bezogen auf Textsorten, die für den wissenschaftlichen Diskurs im engeren Sinne bestimmt sind wie Fachartikel. Mit dem „Verbot“ soll erreicht werden, dass Schreibende möglichst effizient und frei von „subjektivem Ballast“ ihre Forschungsprozesse und Ergebnisse innerhalb einer Forschungs-Community präsentieren. Hierbei ergibt sich die Frage, inwieweit Metaphern überhaupt zu vermeiden bzw. eventuell sogar nötig für die Fach- und Wissenschaftssprache sind (Heine, 2019; Netzel, 2003). Spätestens aber, sobald der Adressat*innenkreis erweitert wird und es um Wissenschaftskommunikation oder Wissen(schaft)svermittlung geht, greift dieses „Verbot“ nicht mehr, da der Zweck ein anderer ist, nämlich: Verständlichmachen durch Veranschaulichung. Deshalb werden auch in der Didaktik – und damit auch in der Schreibdidaktik – gerne Metaphern herangezogen, um Schreibprozesse, Textsorten oder wissenschaftliches Handeln für Zielgruppen greifbarer zu machen.

Was aber verstehe ich hier als Metapher? Unter diesem Begriff seien – ganz pragmatisch und verknappt – all jene (bildlichen) Ausdrücke zusammengefasst, die bewusst (!) aus dem ursprünglichen Bedeutungszusammenhang in einen anderen Vorstellungsbereich übertragen werden (also auch Vergleiche, Analogien u.Ä.). Verblasste und unbewusst gesetzte Metaphern wie figurative Verben (hierzu u.a. Heine, 2019; Rheindorf 2016; Meißner, 2014) bleiben in diesem Zusammenhang weitestgehend ausgeklammert.

Ein Beispiel für Metaphern zu Textsorten bildet die „Wandermetapher“ (Ulmi et al., 2014, 66–67): Hierbei wird die Abschlussarbeit als Wanderung dargestellt, in der u.a. die Funktion der Textteile Einleitung und Schlussteil unterstrichen wird. Beide Textteile werden hierzu als Aussichtsplattformen verbildlicht – zu Beginn der Route, um einen Über- und Vorausblick zum Wanderweg zu erhalten, und am Ende der Route, um einen Rück- und Ausblick zu geben. Diese Wandermetapher verwende ich gerne, um Studierende zum Wechsel in die Leser*innenperspektive anzuregen, sodass sie folglich ihren eigenen Text bewusster gestalten können in Bezug auf die Leser*innenorientierung.

Beispiele für Metaphern zum Schreibprozess bietet Peter Elbow mit den Bildern des Wachsens und Kochens, womit bewusst gemacht werden soll, dass jedes Schreibprojekt u.a. Schreibphasen durchläuft, in denen sich Ideen nach und nach entwickeln dürfen und der Text reifen muss – analog zur Persönlichkeitsentwicklung (Neubauer-Petzold, 2016, 94). Diese und andere Analogien können beliebig erweitert werden oder gar den gesamten Aufbau von Ratgebern zum wissenschaftlichen Schreiben durchziehen, wie z.B. das Guglhupfbacken als Variante des Kochens (Kornmeier, 2021) oder die Heldenreise (Reinicke, 2018).

Metaphern in der Schreibdidaktik fokussieren also unterschiedliche Bereiche (z.B. Textsorte, Schreibprozess, einzelne Handlungen) und variieren stark im Umfang – vom kurzen illustrativen Verweis bis zum ständigen Bezug während des gesamten Schreibprozesses. In diesem Zusammenhang habe ich für mein didaktisches Handeln folgende allgemeine Empfehlungen zum Gebrauch von Metaphern in der Vermittlung formuliert:

  • dass diese nicht überstrapaziert werden (keinen Guglhupf um jeden Preis und in jeder Situation),
  • dass es sich um positive und zeitgemäße Bilder handelt (Kriegsmetaphorik zählt nicht dazu),
  • dass die Metaphern das Verständnis tatsächlich unterstützen und keiner zusätzlichen Erläuterung bedürfen (keine Stützen für Stützen, um zu stützen),
  • dass die Metaphern für die jeweilige Zielgruppe auch angemessen sind (z.B. keine zu verspielten oder infantilisierend aufzufassenden Bilder),
  • dass mir als Didaktiker*in die Metaphern gefallen und ich gerne damit arbeite.

Dabei reichen die Möglichkeiten an Metaphern allein zu Textsorten, Schreibprozessen oder zu wissenschaftlichen Handlungen wohl weiter als der Horizont, weshalb sich folgende Fragen an Sie, liebe Schreibcommunity, richten:

  • Mit welchen Metaphern im Bereich der Schreibdidaktik haben Sie Erfahrungen gemacht?
  • Verwenden Sie bestimmte Metaphern für bestimmte Zielgruppen?
  • Welche Hinweise, Tipps und Literaturempfehlungen möchten Sie mit der Community teilen?

Wir freuen uns auf Ihre Beispiele, Links und Ideen und somit auf eine anregend-angeregte Diskussion in den Kommentaren! 

Literatur

Esselborn-Krumbiegel, H. (2022). Richtig wissenschaftlich schreiben: Wissenschaftssprache in Regeln und Übungen (7. Aufl.). Brill.

Heine, A. (2020). Wozu (ge-)brauchen Ingenieure figurative Verben? Eine Analyse auf Basis wissenschaftlicher Artikel. Informationen Deutsch als Fremdsprache, 47(6), 612–629. https://doi.org/10.1515/infodaf-2019-0057

Kornmeier, M. (2021). Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht für Bachelor, Master und Dissertation (9. Aufl.). Haupt.

Kühtz, S. (2012). Wissenschaftlich formulieren. Tipps und Textbausteine für Studium und Schule (6. Aufl.). Schöningh.

Meißner, C. (2014). Figurative Verben in der allgemeinen Wissenschaftssprache des Deutschen. Eine Korpusstudie. Stauffenberg.

Netzel, R. (2003). Metapher—Kognitive Krücke oder heuristische Brücke? Zur Metaphorik in der Wissenschaftssprache: Eine interdisziplinäre Betrachtung. Dr. Kovač.

Neubauer-Petzoldt, R. (2016). Modelle der Schreibprozessforschung und ihre Relevanz für die Schreibberatung und Schreibpraxis in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. In A. Hirsch-Weber & S. Scherer (Hrsg.), Wissenschaftliches Schreiben in Natur- und Technikwissenschaften (S. 85–106). Springer Fachmedien. https://doi.org/10.1007/978-3-658-12211-9_5

Reinicke, K. (2018). Fürchte dich nicht—Schreibe! Die Heldenmethode für Haus- und Abschlussarbeiten. A. Francke.

Rheindorf, M. (2016). Die Figurativität der allgemeinen Wissenschaftssprache des Deutschen. Linguistik Online, 76(2). https://doi.org/10.13092/lo.76.2820

Schäfer, S., & Heinrich, D. (2010). Wissenschaftliches Arbeiten an deutschen Universitäten: Eine Arbeitshilfe für ausländische Studierende im geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Bereich: Mit Übungsaufgaben. Iudicium.

Ulmi, M., Bürki, G., Verhein, A., & Marti, M. (2014). Textdiagnose und Schreibberatung. Fach- und Qualifizierungsarbeiten begleiten. Budrich.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Rene Fischbacher (24. April 2023). Schreiben ist Wachsen ist Kochen ist Reisen – Metaphern in der Schreibdidaktik. Die Schreibtasche für Schreibdidaktik. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/twpn


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Silke Schwaiger sagt:

    Lieber Rene,

    vielen Dank für deinen spannenden Beitrag! Ich selbst verwende gerne in Schreibberatungen Metaphern, um z. B. das Verständnis von Textsorten oder Phasen des Schreibprozess für die Studierenden ‚greifbarer‘ zu machen.
    z. B. das Verfassen eines Exposés vergleiche ich gerne mit der Erstellung eines Bauplans für ein Haus. Es ist dann die Basis und das Fundament für die eigentliche Abschlussarbeit und man legt in diesem bereits fest (d.h. schnürt auch Erwartungen), ob es ein Bungalow oder ein mehrstöckiges Hochhaus wird 😉 Auch Schreiben in Verbindung mit Metaphern des Sports können illustrierend sein: Wer beim Sport viel trainiert, wird in der Regel besser. Und auch, wer mehr schreibt (und quasi den „Schreibmuskel“ trainiert), wird ein*e geübte*r Schreiber*in.

    Wichtig ist aber, wie du auch schreibst, Metaphern gezielt – und nicht inflationär – einzusetzen. Dann aber können diese zum Verstehensprozess beitragen.

    Lg Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search