Schreiblehre und KI – Teil 1: Wozu und wie Schreibkompetenz aufbauen?

Scrabble mit den Begriffen: Schreibkompetenz, Denken, Textkonvention, Schreibprozess, Handeln

© Brigitte Mayer

Die deutsche Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung (gefsus) definiert Schreibkompetenz im Studium und begründet die Funktion des Schreibens in der Hochschullehre. Daran anknüpfend lege ich dar, wie das akademische Schreiben diese Funktionen erfüllt und warum sich die Schreiblehre mit dem Einsatz generativer KI-Tools befassen muss.

Schreibkompetenz im Studium ist die Fähigkeit, Texte zum Lernen und als Anknüpfungspunkte für eigene Textproduktionen zu nutzen und sich schriftsprachlich angemessen auszudrücken. Diese Fähigkeit setzt sich aus fachübergreifenden und fachspezifischen Komponenten zusammen und kann in drei Dimensionen beschrieben werden: Kompetente Schreibende nutzen Schreiben zum kritischen Denken, steuern produktiv den eigenen Schreibprozess und kommunizieren entsprechend den Textkonventionen der jeweiligen Fachgemeinschaft angemessen.

(gefsus, 2022, S. 1)

Die Autor*innen begründen die Bedeutung der Schreibkompetenz insbesondere damit, dass unsere Gesellschaft schriftsprachlich geprägt ist und es diese kulturelle Fähigkeit braucht, um die Gesellschaft mitzugestalten. Schreibkompetenz wird also als Voraussetzung für die Teilnahme am gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs gesehen (gefsus, 2022, S. 2).

Ausgehend von den drei Dimensionen der gefsus-Definition für akademische Schreibkompetenz stellen sich folgende Fragen.

Was macht Schreiben zu einem Medium für eigenständiges, kritisches Denken und Handeln?

Bis das eigene Denken und Handeln begründet und nachvollziehbar schriftlich darstellbar ist, bedarf es der folgenden und auch weiterer kleiner und größerer Schritte wie auch so mancher Rückschritte:

  • Sukzessive Aneignung von Fachwissen
  • Auseinandersetzung mit Unklarem und Widersprüchlichem
  • Ringen um die eigene Frage, Position und Argumentation
  • Suche nach der stimmigsten Formulierung, der aussagekräftigsten Grafik
  • etc.

⇒ Dieses Streben nach inhaltlicher Klarheit braucht Zeit, viel Zeit!

 

Was braucht es, um den eigenen Schreibprozess produktiv zu steuern?

Es braucht Arbeitstechniken, um diese vielen kleinen Schritte, aber auch die unweigerlich auftretenden Rückschritte zu bewältigen.

⇒ Diese entwickeln sich nicht einfach so, das braucht Übung, viel Übung!

 

Und wie lernt man die Textkonventionen der jeweiligen Fachgemeinschaft?

Das Lernen der fachspezifischen Textkonventionen erfordert die Kenntnis formaler Regeln, wie beispielsweise der Zitierrichtlinien oder des typischen Aufbaus bestimmter Textsorten. Doch nicht alle Konventionen sind direkt vermittel- und lernbar. Es braucht die intensive Auseinandersetzung mit Fachtexten, die die Konventionen erfüllen, um diese zu verinnerlichen.

⇒ Es braucht also das Lesen von Fachliteratur, viel Lesen!

 

Zum Aufbau von Schreibkompetenz unter dem Eindruck von KI

Schreibkompetenzaufbau ist demnach ein langsames, anstrengendes und anspruchsvolles Unterfangen. Und gerade das Langsame, Anstrengende und Anspruchsvolle des Erstellungs- und Schreibprozesses wird (oder wurde?) als notwendige Voraussetzung für den Erkenntnisgewinn betrachtet und soll (oder sollte?) zu eigenständigem, kritischem Denken und Handeln führen.

Bildungsinstitutionen und insbesondere Hochschulen haben die Aufgabe, akademische Schreibkompetenz zu fördern und auch einzufordern, also zu prüfen, ob die Studierenden diese Kompetenz erworben haben. Und da der Kompetenzaufbau so langwierig ist, werden Schüler*innen bereits in der Oberstufe – also vor Abschluss der Matura – beim Verfassen einer „Vorwissenschaftlichen Arbeit“ oder Diplomarbeit angeleitet. Im Hochschulstudium (siehe Universitäts- und Fachhochschul-Gesetz) steht dann das wissenschaftliche Arbeiten und Schreiben im Fokus: Man spricht über das, was Wissenschaft will und wie sie dies zu erreichen versucht, lehrt Fachwissen und Fachtextkonventionen, lässt diverse Textsorten schreiben und erhöht Schritt für Schritt das Anspruchsniveau, um den künftigen Akademiker*innen den Weg zur Teilnahme an der Diskursgemeinschaft zu ebnen.

Dieses Vorgehen ist (oder war?) zumeist institutionalisiert und standardisiert. Ein eindringlicher Blick auf die aktuellen und zu erwartenden Möglichkeiten der generativen KI genügt, um festzustellen, dass das bisherige Vorgehen eingehend zu prüfen ist. Und auch im Positionspapier der gefsus ist bereits angemerkt, dass die Digitalisierung das Schreiben und auch die Kommunikationsformen verändern wird und bereits verändert hat; dass sich also die Art, wie geschrieben wird und damit wie Schreiben zum Lernen und Denken genutzt wird, aufgrund der neuen technischen Möglichkeiten wandeln wird – und somit auch die Konventionen der Diskursgemeinschaft.

Voraussetzen möchte ich, dass es aus meiner Sicht nicht zielführend ist, diese neuen Möglichkeiten im Hochschulkontext zu verbietenoder nicht anzusprechen:

  • KI-Tools werden schon heute umfassend in der Arbeitswelt eingesetzt und der kompetente Umgang damit wird eine künftige Schlüsselkompetenz sein.
  • Viele Studierende nutzen die KI-Tools bereits mehr oder weniger umfassend und stimmig. Dies untergräbt die Vergleichbarkeit der außerhalb der Lehre angefertigten schriftlichen Abgaben und zeigt einen klaren Schulungsbedarf auf.
  • Auch sind von der KI erstellte Texte nicht zweifelsfrei detektierbar, womit deren Einsatz nicht ahndungsfähig ist.
  • Und last but not least wäre es absurd, wenn Hochschulen auf eine aktuelle Entwicklung dieser Tragweite nicht reagieren würden und es verabsäumten, diese in ihr Tun zu integrieren: Wer, wenn nicht Hochschulen haben diese Aufgabe?

Mein Fazit: Es bleibt meines Erachtens also nur das offene Ansprechen und das gemeinsame Erkunden dieser neuen technischen Möglichkeiten mit den Studierenden.

Literatur

Deutsche Gesellschaft für Schreibdidaktik und Schreibforschung. (2022). Positionspapier Schreibkompetenz im Studium. Verabschiedet am 29. September 2018 (2. korr. Ausgabe). https://gefsus.de/index.php 

Brigitte Mayer

Prof. (FH) Dr. Brigitte Mayer studierte und promovierte an der Universität Wien. Seit 1997 ist sie Hochschuldozentin an der FH Vorarlberg und hält u.a. Seminare zum wissenschaftlichen Arbeiten. Sie baute das Schreibzentrum der Bibliothek der FH Vorarlberg auf und koordiniert dieses seit 2014.

More Posts - Website


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Brigitte Mayer (21. Juli 2023). Schreiblehre und KI – Teil 1: Wozu und wie Schreibkompetenz aufbauen? Die Schreibtasche für Schreibdidaktik. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/twpr


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search