Schreiblehre und KI – Teil 3: Erste Schlussfolgerungen aus dieser Erfahrung für die Schreiblehre

Scrabble mit folgenden Begriffen: Schlussfolgerungen, Schreibprozess, Textkonvention, Denken, Handeln

© Brigitte Mayer

Bevor ich mich dezidiert auf die Schreiblehre beziehe, möchte ich noch einige allgemeine Gedanken zu künftigen Prüfungsformaten mit Blick auf die generativen KI-Toolsdarlegen. Allgemein dürfte kompetenzorientiertes Lernen an Bedeutung gewinnen, sodass anspruchsvolle Lernziele wie Verstehen, Diskutieren, Anwenden, Reflektieren, Bewerten betont und solche wie Nachahmen und Wiedergeben an Gewicht verlieren werden. Und da die Textproduktion einfacher wird, dürften mündliche und reflexive Prüfungsformate an Bedeutung gewinnen; also beispielsweise Präsentationen, mündliche Zwischenprüfungen in der Präsenzlehre, Diskussionen, in denen die Studierenden argumentieren, Zusammenhänge offenlegen und begründen wie auch Lerntagebücher, in denen das Gehörte, Gelernte in persönlicher Sprache reflektiert wird.

“Reine” Literaturarbeiten als Abschlussarbeiten werden seltener. Dafür werden Abschlussarbeiten häufiger, in denen praxisrelevante unternehmerische Aufgaben gelöst oder die in Zusammenarbeit mit hochschul-internen und -externen Forschungsgruppen entstehen. Ähnlich wie bereits heute in den naturwissenschaftlichen Fächern wird Schreiben damit öfter dem empirischen Forschen nachgelagert und der Forschungs- und Erkenntnisprozess selbst wird wichtiger. Dieser könnte künftig neben dem Text, also dem Endprodukt, verstärkt in die Notengebung einfließen und Studierende könnten aufgefordert sein, diesen zu dokumentieren und zu reflektieren.

Um nachzudenken, wie es nun mit der Schreiblehre weitergehen kann, möchte ich auf die Überlegungen in Teil 1 zu Schreiblehre und KI zurückblicken: Was wollen wir mit Schreibaufträgen in der Lehre erreichen und wie können wir dies heute erreichen, auch wenn wir nicht wissen, welche KI-Tools demnächst vorliegen und wie die Diskursgemeinschaft der Zukunft aussieht? Ich betone das „heute“, weil mir etwas schwindelig wird, wenn ich an die Zukunft dieser neuen technischen Möglichkeiten denke. Also zurück zur gefsus-Definition von Schreibkompetenz und zu deren Relevanz für die Teilnahme am gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs.

Wie können Studierende angeleitet werden, Schreiben als Medium für eigenständiges, kritisches Denken und Handeln zu nutzen?

Bisher war das wissenschaftliche Schreiben – wie eingangs skizziert – zumeist ein mäandernder, mühsamer und langsamer Prozess. Die neuen technischen Möglichkeiten könnten diesen Prozess beschleunigen. Ich denke, wir sollten daher nachdenken, an welchen Stellen im Schreibprozess das Tempo bewusst verlangsamt werden könnte, damit der angestrebte Erkenntnisgewinn nicht Opfer der Geschwindigkeit wird:

  • Es könnten notenrelevante Zwischenschritte schriftlich eingefordert und mündlich dargelegt werden. Studierende könnten das Geschriebene präsentieren und argumentierend verteidigen und damit nachweisen, dass sie die Textverantwortung übernehmen (können).
  • Es könnten für bestimmte Arbeitsschritte KI-Tools gesucht und eingesetzt werden, die zu vertiefter inhaltlicher Auseinandersetzung auffordern und so eigenständiges, kritisches Denken und Handeln stärken.

Allgemein sollte Mündlichem, also Gesprächen mit und zwischen Studierenden mehr Raum gegeben werden:

  • In Seminaren könnte (wieder) häufiger gemeinsam um die eigene Sicht auf ein Thema gerungen, laut gedacht und diskutiert werden.
  • Die entstandenen Texte, seien es die endgültigen Abgaben oder Zwischenschritte, könnten Ausgangspunkte weiterführender Diskussionen sein.

Feedforward sollte im Entstehungsprozess verstärkt integriert werden:

  • Lehrende wie Peers könnten Feedback auf Zwischenschritte geben, wie Themenidee, Rechercheergebnis, Grobkonzept, Erstfassung und Endfassung. Die erhaltenen Rückmeldungen könnten dann von den Feedbacknehmer*innen protokolliert und schriftlich reflektiert werden.
  • Akademische Textsorten könnten in Schreibteams verfasst werden. Gute Teamarbeit vorausgesetzt, fördert dies die inhaltliche Auseinandersetzung und bringt auch formal bessere Arbeiten.

Wie leiten wir Studierende an, ihren Schreibprozess produktiv zu steuern?

Neben Fachkenntnis braucht es für die produktive Steuerung des Schreibprozesses auch heute bereits technische Anwendungskompetenz. Textverarbeitungssoftware, Rechtschreibprüfung, Literaturverwaltungssoftware usw. sind selbstverständlich – die Nichtnutzung ist bereits unvorstellbar. Wissenschaft und Forschung werden zunehmend mit KI verschmelzen. Schreibkompetenz wird daher künftig auch KI-Kompetenz sein:

  • Hochschulen sollten urheberrechtlich und ethisch unbedenkliche sowie datenschutzkonforme KI-Tools für Studierende zugänglich machen.
  • Die hochdynamische Entwicklung neuer KI-Anwendungen erfordert es, gemachte Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam zu reflektieren. Studierende könnten aufgefordert werden, ihre Erfahrungen in vorgegebenen Formaten zu teilen.
  • Auch maximale Transparenz der KI-Anwendungen fördert das gemeinsame Lernen. Studierende sollten wissen, dass genutzte KI-Tools offenzulegen sind und in welcher Form dies zu geschehen hat.

Schreiben wird jedoch sicher nicht vorrangig KI-Kompetenz sein. Denn, so wie der Taschenrechner nur stimmig genutzt werden kann, wenn die Anwender*innen eine Vorstellung von den Rechenprozessen haben, kann KI den Schreibprozess nur dann stimmig unterstützen, wenn den Schreiber*innen der wissenschaftliche Erkenntnisprozess vertraut ist und sie ausreichend Fachkompetenz haben. Es braucht also weiterhin Schreib- und Fachlehre, die die Tücken und Freuden des akademischen Tuns zum Gegenstand machen.

Dabei:

  • dürfte der Erkenntnis- und Schreibprozess wichtiger werden und könnte enger begleitet werden.
  • könnte die Reflexion des Erkenntnis- und Schreibprozesses gefördert werden, indem beispielsweise Lerntagebücher eingefordert werden.
  • könnten Versionskontrollsysteme, Logbücher, Tagebuchschreiben eine gewichtigere Rolle spielen.

Wie leiten wir Studierende an, den Textkonventionen der jeweiligen Fachgemeinschaft entsprechend zu kommunizieren?

Fachwissenschaftliche Identität bildet (oder bildete?) sich nicht zuletzt durch das Erstellen umfassender schriftlicher Abschlussarbeiten aus. Richtungsgebend sind dabei die Ansprüche der Textkonventionen und damit die Diskursteilnahme. Das herzeigbare und physisch wie inhaltlich „angreifbare“ Schriftstück dokumentiert (oder dokumentierte?) damit die Fachzugehörigkeit.

Bei der Unterweisung der Konventionen geht es insbesondere um die Frage, wie Studierende angeregt werden, den wissenschaftlichen Diskurs zu studieren, sich mit Fachtexten, die diese Konventionen erfüllen, zu befassen. Es:

  • könnten Fachtexte bewusst ins Seminar, also in die Präsenzlehre, geholt und gemeinsam mit den Studierenden analysiert werden, um die darin enthaltenen Konventionen bewusst zu machen.
  • könnte eine höhere formale Textqualität erwartet werden, da Rechtschreib-, Zeichensetzung- oder Grammatik-Fehler aber auch Satzbau-Irritationen mit der Nutzung entsprechender KI-Tools leicht(er) zu verhindern oder zu korrigieren sind.
  • dürfte die fachinhaltliche Auseinandersetzung an Bedeutung gewinnen und das fachinhaltliche Anspruchsniveau steigen.

Neben diesen ersten Überlegungen gibt es noch viel zu diskutieren und zu klären; eine Fülle an Fragen wartet auf uns:

  • Wo braucht es welche Anpassungen? Eidesstattliche Erklärung, Prüfungsordnung, Bewertungsschemata von Abschlussarbeiten etc.
  • Wie halten wir mit den aktuellen Entwicklungen Schritt? Welche unterstützenden Tools gibt es (derzeit)? Wie funktionieren diese?
  • Welche Tools sind urheberrechtlich und ethisch unbedenklich und datenschutzkonform? Welche können wir empfehlen und in die Lehre integrieren?
  • Wie sollen die Studierenden diese Tools nutzen und offenlegen, also beispielsweise KI-generierte Texte kennzeichnen?
  • Wie gewährleisten wir, dass Studierende die Verantwortung für ihre Texte übernehmen?
  • Was bedeutet dies für die gute wissenschaftliche Praxis und wie könnten künftige Definitionen von Plagiat und Ghostwriting lauten?
  • (Wann) liegt ein Täuschungsversuch vor?
  • Wie sieht dies im Hinblick auf das Urheberrecht und mögliche Haftungsfragen für Falschaussagen aus?

Auf weitere unbeantwortete und vielleicht auch unbeantwortbare Fragen, eine anregend-angeregte Diskussion in den Kommentaren freuen wir uns!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Brigitte Mayer (2023, 21. Juli). Schreiblehre und KI – Teil 3: Erste Schlussfolgerungen aus dieser Erfahrung für die Schreiblehre. Die Schreibtasche für Schreibdidaktik. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/twpt

Brigitte Mayer

Prof. (FH) Dr. Brigitte Mayer studierte und promovierte an der Universität Wien. Seit 1997 ist sie Hochschuldozentin an der FH Vorarlberg und hält u.a. Seminare zum wissenschaftlichen Arbeiten. Sie baute das Schreibzentrum der Bibliothek der FH Vorarlberg auf und koordiniert dieses seit 2014.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Monika Piber sagt:

    Sehr geehrte Frau Professor Mayer,
    danke, dass Sie Ihre Erfahrungen und Ihre Einschätzungen hier so ausführlich und nachvollziehbar teilen. Sie sind auch für mich als nicht-akademisch schreiberisch werkende Person (Schreibtrainerin, Public-Relations-Managerin) spannend und relevant.
    In der Gefsus-Definition von Schreibkompetenz vermisse ich den Aspekt, als Akademiker*in in der Lage zu sein, Erkenntnisse und Fachwissen für ‘das gemeine Volk’ aufzubereiten. Mir scheint diese Kompetenz insbesondere seit den – ich nenne es einmal so – Verwerfungen innerhalb unserer Gesellschaft bezüglich des persönlichen Verhaltens zur Corona-Pandemie und zur Schutzimpfung von offensichtlicher Bedeutsamkeit. Zweifelsohne ist es unerlässlich, innerhalb der Konventionen des Faches auf hohem Niveau kommunizieren zu können. Ich denke, ebenso unerlässlich ist es, den sogenannten Elfenbeinturm zu verlassen und sein Fachwissen Nicht-Wissenschaftler*innen nachvollziehbar darlegen zu können. Gerade auch, weil generative KI (ich schlage mich jetzt auf die Seite jener Ihrer Student*Innen, die KI eher kritisch betrachteten) im schlimmeren Fall nach dem unschönen Motto ‘flood the zone with shit’ mit zweifelhaften Inhalten gefüttert wird.
    Nochmals danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search