(K)ein Schreibort wie jeder andere

Begeben Sie sich mit mir auf eine Fantasiereise! Wo würden Sie schreiben, wenn Sie überall schreiben könnten? Meine Gedanken wandern wie von selbst an Naturorte. Ich finde mich in einer Berghütte wieder mit Blick auf einen tiefblauen See. Um mich herum rauscht ein leiser Wind und die Sonne kitzelt auf der Nase. Vielleicht sehen Sie sich aber auch am Meer, den warmen Sand unter den Füßen und ein paar Möwen am Horizont. Wohin auch immer Sie sich gerade hinträumen – es lohnt sich, einen genaueren Blick darauf zu werfen, denn diese Orte geben Aufschluss über zugrundeliegende Bedürfnisse.

Eberhard Grossgasteiger auf unsplash.com

Jetzt sind Sie an der Reihe: Nehmen Sie sich ein Blatt Papier zur Hand und notieren Sie in einem 3-Minute-Paper, wie Sie sich Ihren Traumarbeitsplatz vorstellen. Lesen Sie dann weiter. 

Ein Arbeitsplatz ist nicht nur eine zufällige Stelle im Raum, an dem die Schreibutensilien – seien es nun Stift und Papier oder Bildschirm und Tastatur – bereitliegen. Es ist auch der Ort, an dem wir uns in einen kreativen Schaffensprozess begeben. Damit uns das gelingt, ist es wichtig, die für uns richtige Schreibatmosphäre herzustellen. Immerhin verbringen wir dort eine ganze Menge Zeit. Ein Schreibort, an dem wir uns wohlfühlen, fördert unsere Kreativität und kann dadurch Schreibblockaden vorbeugen (Wolfsberger, 2009). Nicht immer ist es möglich, unsere Traum-Arbeitsplätze auch Wirklichkeit werden zu lassen, doch in vielen Fällen hilft es bereits, uns den wichtigsten Eigenschaften dieses imaginierten Schreibortes anzunähern.

Wenn ich an meine Berghütte denke, bemerke ich die Ruhe, die diesen Arbeitsplatz auszeichnet und die sie von dem Straßenlärm, der durch das geöffnete Fenster dringt, abhebt. Also schließe ich alle Türen und setze mich an mein Küchenfenster mit Blick auf den begrünten Innenhof. Das Handy bleibt im Flugmodus auf der Couch liegen – in der Berghütte gibt es keinen Empfang.

Die Bedürfnisse, die wir an unseren Arbeitsplatz stellen, sind individuell und können sich mit der Zeit und je nach Schreibprojekt oder Arbeitsphase verändern. Während ich allein in der Küche meine Berghütten-Fantasie auslebe, verschlägt es andere auf der Suche nach Hintergrundrauschen in ein Kaffeehaus oder in Co-Working-Spaces. Die konzentrierte Ruhe und Gegenwart von Büchern machen auch Bibliotheken zu beliebten Arbeitsplätzen. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie sich von Ihrem Schreibtisch erheben können und in Bewegung sind, mit einem Notizblock spazieren gehen oder Musik aufdrehen.

Schreiborte müssen nicht immer konventionell sein. Der Schweizer Schriftsteller Peter Bichsel beschreibt, wie er sich eine Netzkarte für die Schweizer Eisenbahn gekauft hat, um diesen öffentlichen Raum zu seinem Arbeitsplatz zu machen (Koelbl, 1998). Ein nüchternes Bild zeichnet die deutsche Schriftstellerin Antonia Baum, die darstellt, wie sie neben ihrem alltäglichen Stress gelernt hat, überall mit dem Laptop auf den Knien schreiben zu können (Piepgras, 2020). Ob nun Zuhause oder unterwegs: Wichtig ist, sich selbst kennenzulernen.

Be weird! Be you!

Sobald Sie herausgefunden haben, was Sie zum Schreiben benötigen, können Sie sich daranmachen, es in die Wirklichkeit umzusetzen.

Wer verbietet Ihnen eigentlich, in der Badewanne zu arbeiten oder sich das Strandfeeling mithilfe eines Planschbeckens zu Ihren Füßen nach Hause in die Stadt zu holen? Es sollen schon ganze Abschlussarbeiten im Bett verfasst worden sein, wohingegen andere lieber leerstehende Wohnungen beziehen und bei Kerzenschein auf Umzugskartons schreiben. Wagen Sie, zu experimentieren, probieren Sie verschiedene Tages- und Nachtzeiten, suchen Sie Ordnung und Chaos, gehen Sie hinaus oder bleiben Sie in der Wohnung, ob Schreibtisch, Küche oder Badezimmer. Nichts ist zu schräg, solange es den eigenen Bedürfnissen entspricht. Entdecken Sie neue Schreiborte und finden Sie heraus, wo und in welcher Position (stehend? sitzend? liegend?) Sie am liebsten schreiben. Auch spontane Ortswechsel können Ihren Schreibprozess unterstützen oder sogar bei Schreibblockaden helfen (Wolfsberger, 2009).

Haben Sie Ihren Schreibort gefunden, richten Sie ihn nach Ihren Vorlieben ein. Welche Utensilien dürfen auf keinen Fall fehlen, um in einen produktiven Schaffensprozess zu treten? Wie muss der Arbeitsplatz gestaltet sein, damit ich mich gern dort hinsetze? Ob inspirierendes Foto, motivierendes Zitat oder sogar ein ganzer Blumenstrauß an sich selbst (Kruse, 2002) – bei der Arbeitsplatzgestaltung dürfen wir ruhig ein bisschen dicker auftragen.

Inspirieren Sie andere!

  • Teilen Sie Ihre Ergebnisse aus dem 3-Minute-Paper: Wenn Sie überall arbeiten könnten, wo würden Sie schreiben? Und was nehmen Sie von diesem Fantasieort mit?
  • Welchen Schreibort suchen Sie immer wieder gern auf?
  • Wann und wie oft wechseln Sie Ihren Arbeitsplatz?
  • Schreiben Sie Ihre liebsten Schreiborte, Arbeitsplätze und Gewohnheiten in die Kommentare und inspirieren Sie unsere Community!

Literatur

Esselborn-Krumbiegel, H. (2015). Tipps und Tricks bei Schreibblockaden. Ferdinand Schöningh.

Koelbl, H. (1998). Im Schreiben zu Haus. Wie Schriftsteller zu Werke gehen. Knesebeck.

Kruse, O. (2002). Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium. (9.) Campus Verlag.

Piepgras, I. (2020). Schreibtisch mit Aussicht. Schriftstellerinnen über ihr Schreiben. Kein und Aber AG Zürich – Berlin.

Wolfsberger, J. (2009). Frei geschrieben. Mut, Freiheit & Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten. (2.). Böhlau.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Panthea Baghbani (2023, 18. Oktober). (K)ein Schreibort wie jeder andere. Die Schreibtasche für Schreibdidaktik. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/twpw

Panthea Baghbani

Panthea Baghbani, M.A. absolvierte am Center for Teaching and Learning der Universität Wien die Ausbildung als Schreibmentorin. Seit 2023 ist sie als Schreibtrainerin am Zentrum für wissenschaftliches Schreiben der FH Campus Wien tätig.

More Posts

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search