Wie wird eine Schreibeinrichtung innerhalb einer Hochschule sichtbar?

Mindmap zu den Zielgruppen einer Schreibeinrichtung; Bildquelle: Brigitte Mayer

 

Institutionalisierung- & Öffentlichkeitsarbeit

Schreibeinrichtungen an Hochschulen sind Serviceeinrichtungen. Um ihren Arbeitsauftrag zu erfüllen, sollten sie für die Studierenden und Hochschulmitarbeitenden sichtbar sein und müssen auch gegenüber ihren auftrag- und geldgebenden Stellen ihre Tätigkeiten begründen und dokumentieren. Ausgehend von strategischen Handlungsfeldern (Girgensohn, 2017, S. 289–294) sind in der folgenden Tabelle für die Institutionalisierungsarbeit relevante Zielgruppen der Schreibeinrichtungen identifiziert und strukturiert worden. Anhand der Tabelle können Aktivitäten zur Sichtbarmachung der Schreibeinrichtung gesammelt werden. Die Aktivitäten sind nummeriert, damit Leser*innen dieses Blogs einzelne Punkte direkt kommentieren und ergänzen können.

 

A  

Hochschulinterne Zielgruppen

A1  

Hochschuleinrichtungen mit ihren Mitarbeiter*innen

  A1a

Die übergeordnete Stelle wie etwa die Geschäftsführung:
– Periodisch einen Tätigkeitsbericht übermitteln.
– In die strategische Arbeitsplanung einbinden.

  A1b

Fachbereiche/Institute:
– Periodisch einen Tätigkeitsbericht übermitteln.
– In die strategische Arbeitsplanung einbinden.
– Mitarbeiter*innen beispielsweise im Rahmen eines Jour Fixes mit Auftrag, Ziel und Angebot der Schreibeinrichtung vertraut machen und Bedürfnisse seitens der Fachbereiche/Institute erfragen.
– Über besondere Aktivitäten der Schreibeinrichtung periodisch schriftlich informieren.
– Bedarfsgerechte Workshop-Angebote anbieten.

  A1c

Lehrende schreibintensiver Seminare:
– In persönlichen Gesprächen deren spezifische Bedürfnisse erheben und um Feedback zum aktuellen Angebot der Schreibeinrichtung bitten.
– Lehraufträge zum akademischen Schreiben für Mitarbeiter*innen der Schreibeinrichtung tragen ebenfalls zur Sichtbarkeit der Einrichtung bei.

  A1d

Neue/Externe Lehrende:
– Externe Lehrende sind in die hochschulinternen Prozesse kaum eingebunden, neue Lehrende kennen diese noch nicht. In standardisierten Mitteilungen das Schreibeinrichtungsangebot knapp darlegen.

A2  

Studierende

   

– In den Tutorien, wie auch ausgewählten Lehrveranstaltungen (z.B. in einführenden oder schreibintensiven) bzw. in den Informationsschreiben an die Studienanfänger*innen die Schreibeinrichtung vorstellen.
– Vertreter*innen der ÖH kontaktieren, um auf die Angebote der Schreibeinrichtung hinzuweisen und ggf. inhaltlich Kooperationen andenken.
– Zielgruppenspezifische Angebote/Workshops, wie eine lange Nacht der aufgeschobenen Seminararbeiten, sind ebenfalls geeignet, die Sichtbarkeit zu erhöhen.

A1 + A2  

Hochschuleinrichtungen mit ihren Mitarbeiter*innen und Studierenden

   

– Plakate und Folder mit Hinweisen auf die Schreibeinrichtung und ihre Aktivitäten im Hochschulcampus platzieren.
– Mails zur Information über Neuigkeiten, z.B. Erweiterungen/Änderungen auf der Informationsplattform nutzen.
– Weitere Ideen wie etwa ein Hinweis auf die Schreibeinrichtung auf dem Ausdruck zur Buchrückgabe, den QR-Code zur Homepage der Schreibeinrichtung auf diversen Unterlagen, …

B  

Hochschulexterne Zielgruppen

B1  

Andere Schreibeinrichtungen

   

– Die Zusammenarbeit mit Kolleg*innen anderer Schreibeinrichtungen ist immer lohnend; gegenseitig kann die Sichtbarkeit erhöht werden.
– Nationale wie auch internationale Tagungen zum Knüpfen von Kontakten nutzen, eigene Beiträge der Schreibcommunity zugänglich machen und fremde Beiträge in die eigene Arbeit einfließen lassen.

B2  

Schulen mit räumlichem oder inhaltlichem Bezug zur Hochschule

   

– Kooperationen mit Bezug auf das Schreiben der VWA/Diplomarbeit sind ebenso vorstellbar wie Schreib- und Lese-Events beispielsweise zum biographischen Schreiben (“Nach der Matura …”) oder eine öffentlich zugängliche Informationsplattform im Internet.

B3  

Breite Öffentlichkeit

   

– Die Räumlichkeiten der Schreibeinrichtung für Buchbesprechungen, Lesungen, Schreibworkshops etc. anbieten.
– Aktuelle Ereignissen rund um das Schreiben und Lesen kommentieren.

C  

Von der Zielgruppe unabhängige Maßnahmen

C1  

– Eigene Mailadresse und Telefonnummer nutzen.

C2  

– Auf der Homepage der Schreibeinrichtung eine Plattform mit Information wie auch für das Buchen von Beratungsgesprächen und dem Einsenden von Anfragen einrichten.

C3   – Soziale Medien nutzen, um u.a. Aktuelles aus der Schreibeinrichtung zu berichten.

Institutionelle Einbindung & Namensgebung – ein Beispiel

Erheblichen Einfluss auf die Sichtbarkeit einer Schreibeinrichtung haben auch deren institutionelle Einbindung und die Namensgebung. Ich möchte die diesbezüglichen Überlegungen bei der Gründung der Schreibeinrichtung der FH Vorarlberg beschreiben. Die Frage nach der institutionellen Einbindung wurde zugunsten der Bibliothek entschieden und organisatorisch wie auch inhaltlich begründet. Die Bibliothek ist eine etablierte, in alle relevanten Hochschulabläufe integrierte Organisationseinheit mit stimmigen räumlichen und personellen Ressourcen: Es musste keine neue Verwaltungsstruktur geschaffen werden, die Bibliotheksräumlichkeiten eignen sich für Beratungsgespräche und Workshops, die Infotheke der Bibliothek ist Anlaufstelle für Ratsuchende und die Informationskompetenz der Bibliotheksmitarbeiter*innen ist wesentlich für die Erfüllung der Aufgaben einer Schreibeinrichtung.

Die Suche nach einem geeigneten Namen für die Schreibeinrichtung der FH Vorarlberg gestaltete sich schwieriger. Ausgehend von “Teaching Library”, was für Bibliotheksfremde teilweise missverständlich war, über “Zentrum für Informations- und Schreibkompetenz”, was zwar selbsterklärend aber zu lang und sperrig war, entschied man sich schlussendlich aus Marketinggründen für “Schreibzentrum der Bibliothek”. Das kurze Wort “Schreibzentrum” lässt sich werbewirksam in der Mailadresse, auf der Homepage, auf Foldern, Plakaten und Arbeitsblättern einbinden. Und der Zusatz “der Bibliothek” soll implizit auf die große Bedeutung der Informationskompetenzvermittlung hinweisen.

Werbeplakat des Schreibzentrums der Bibliothek an der FH Vorarlberg

 

Welche Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit ergreifen Sie in Ihrer Schreibeinrichtung?

Posten Sie Links, Beispiele, Beschreibungen und Ideen unten im Kommentarfeld. Wir freuen uns auf eine anregend-angeregte Diskussion im neuen Blogformat!

Ihre AG Schreibtasche

Beitrag verfasst von Brigitte Mayer
in Zusammenarbeit mit dem Redaktionsteam Rene Fischbacher, Colin Heller, Christina Hollosi-Boiger und Katrin Miglar

Brigitte Mayer

Prof. (FH) Dr. Brigitte Mayer studierte und promovierte an der Universität Wien. Seit 1997 ist sie Hochschuldozentin an der FH Vorarlberg und hält u.a. Seminare zum wissenschaftlichen Arbeiten. Sie baute das Schreibzentrum der Bibliothek der FH Vorarlberg auf und koordiniert dieses seit 2014.

More Posts - Website


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Brigitte Mayer (4. August 2022). Wie wird eine Schreibeinrichtung innerhalb einer Hochschule sichtbar? Die Schreibtasche für Schreibdidaktik. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/twpj


Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Ursula Doleschal sagt:

    Schreibeinrichtungen sind nicht nur Serviceeinrichtungen, sondern betreiben auch Forschung und Lehre sowie Ausbildung von Schreibberater*innen. Ich würde das gerne oben noch hinzufügen und die Serviceeinrichtungen nicht so fett drucken. Dieser Zugang ist einer Etablierung der Schreibwissenschaft nicht zuträglich, weil man für das Service keine Forscher*innen und schon gar keine Professor*innen “braucht”.

  2. Danke für diese schöne Übersicht, die zeigt, wie gut eine Schreibeinrichtung vernetzt sein kann / muss, um sich innerhalb einer Hochschule zu verankern.
    Ich möchte dazu ein Beispiel des SchreibCenters der Universität Klagenfurt anführen, das ich jüngst erleben durfte: es zeigt, wie Institutionalisierung- & Öffentlichkeitsarbeit für die im Beitrag genannten hochschulinterne Zielgruppen (A1 und A2) funktionieren kann:

    Das SchreibCenter der AAU – das erste seiner Art in Österreich – unterstützt Studierende, Forschende, Lehrende und administrative Mitarbeiter*innen in allen Phasen des Schreibprozesses zur Erreichung und Wahrung eines hohen Schreibstandards.
    Als Ende September 2022 die Vizerektorin für Lehre an alle Lehrenden herantrat, um auf die Relevanz der Prüfungsaktivität von Studierenden und die damit verbundene Berichtsaktivität ans Ministerium hinzuweisen, reagierte das SchreibCenter und verschickte eine Nachricht mit Links zum umfassenden Angebot und zu konkreten Hilfestellungen. Mit Zustimmung des SchreibCenters sind hier einige Ausschnitte dieses E-Mails veröffentlicht:

    *************
    Subject: Betreuung von Abschlussarbeiten (PS, SE, BA, MA), Referenzjahr Prüfungsaktive Studien

    Sehr geehrte Lehrende, liebe Kolleg*innen,
    bezugnehmend auf die E-Mail […], in der die Steigerung der Prüfungsaktivität im laufenden Studienjahr 2022/23 als Referenzjahr für das Erreichen der Zielzahlen bei den Prüfungsaktiven Studien thematisiert wurde, darf ich mich […] mit weiteren konkreten Angeboten und Unterstützungsmaßnahmen des SchreibCenters an Sie wenden.

    Ich möchte mich hierbei auf Sektion 3b “Angebote zur Unterstützung beim Schreiben von Arbeiten” (S. 5f) des Handouts fokussieren und Sie dahingehend auf Restplätze in Lehrveranstaltungen des SchreibCenters aufmerksam machen, die vor allem auf die Unterstützung von betreuungsintensiven Studierenden abzielen, die Schwierigkeiten dabei haben, mit dem Schreiben zu beginnen oder ihre Schreibprojekte zu Ende zu bringen.
    010.105 (22W) Kreatives Schreiben: Schreibreise mit Exkursion: […]
    010.027 (22W) Schreibwerkstatt für Abschlussarbeiten I.: […]
    030.002 (22W) Wissenschaftliches Schreiben für DissertantInnen: […]

    Darüber hinaus können sich Studierenden zu folgenden, von Lehrveranstaltungen unabhängigen, Tutorien anmelden, die sich aufgrund ihres niederschwelligen Charakters bewährt haben:
    010.019 (22W) Schreibzeit in der Bibliothek: […]
    240.007 (22W) Schreibtutorium für Romanist:innen: […]
    160.174 (22W) Tutorium Individuelle Schreibberatung: […]
    120.000 (22W) Individuelle Schreibberatung Pädagogik: […]

    Für weitere Fragen und Anliegen stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung!

    Mit freundlichen Grüßen aus dem SchreibCenter
    […]
    *************

    In Bezug auf die Institutionalisierung- & Öffentlichkeitsarbeit zeigt diese Nachricht anschaulich, dass sich das SchreibCenter der Alpen-Adria Universität Klagenfurt an den konkreten Bedürfnissen der Schreibenden orientiert und Veranstaltungen bietet, die nicht nur die Schreibenden unterstützt: Vielmehr erleichtert das SchreibCenter die Arbeit von Lehrenden, unterstützt die Institute in ihrer Arbeit und ermöglicht der Hochschule als Ganzes, sich auch national strategisch zu positionieren.

    Ich gratuliere dem SchreibCenter herzlich zu dieser großartigen Arbeit und wünsche euch auch weiterhin so viel Erfolg in eurem Wirken!

  3. Danke für die übersichtliche Auflistung sowie für das konkrete Beispiel!

    Im Schreibzentrum der FHWien der WKW bewerben wir ebenso laufend unsere Angebote (= Workshops und Schreibberatungen für Studierende sowie Weiterbildungsangebote für Lehrende), siehe unsere Website: https://bit.ly/3d9nFNC

    Folgende Aspekte und Maßnahmen können wir aus unserer Erfahrung noch ergänzen:

    A1a: Es erfolgen jährliche Tätigkeitsberichte: Evaluierungen der Angebote & Nutzer*innenstatistiken.

    A1c: Weiterbildungsangebote für Lehrende und Betreuende wissenschaftlicher Abschlussarbeiten an der FHWien der WKW wirken als Multiplikator*innen für schreibdidaktische Inhalte und Methoden.

    A1d: Newsletter-Aussendungen an Mitarbeiter*innen und Lehrende; kommuniziert u. a. als Teil des Weiterbildungsangebots im Teaching and Learning Center, siehe hier: https://bit.ly/3SvdVxC

    A2: Regelmäßige Information zu unseren Angeboten über Moodle sowie über einen Newsletter der FHWien der WKW.

    A1 + A2: Programmfolder sowie Plakate mit Workshop-Übersichten auf der Website, siehe hier: https://bit.ly/3d9nFNC. Am Campus liegen Flyer und Lesezeichen auf.

    B1: Organisation von Tagungen und Netzwerktreffen, siehe das Archiv von stattgefundenen Tagungen hier: https://bit.ly/3Sx281B sowie Vernetzung über den Besuch von nationalen sowie internationalen Tagungen und Austausch über die GewissS – Gesellschaft für wissenschaftliches Schreiben

    B2: In Kooperation mit der internen Abteilung „Corporate Communication“ werden Schreibworkshops in Schulen angeboten: https://bit.ly/3A8hiDv

    C3: Die Angebote werden über einen eigenen Schreibzentrums-Twitter-Kanal beworben sowie über die Social-Media-Kanäle der FHWien der WKW.

    Twitter des Schreibzentrums: https://twitter.com/schreib_zentrum
    Facebook FHWien der WKW: https://www.facebook.com/FHWien
    Instagram FHWien der WKW: https://www.instagram.com/fhwien_wkw/
    Youtube FHWien der WKW: https://www.youtube.com/user/FHWien
    Linkedin FHWien der WKW: https://www.linkedin.com/school/fhwien-der-wkw/mycompany/
    Xing FHWien der WKW: https://www.xing.com/communities/groups/fhwien-der-wkw-fb14-1006511

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search