Zur “Langen Nacht des Schreibens”, die eigentlich bei Tageslicht stattfindet

Bildquelle: FH Kärnten

An dieser Stelle möchte ich einen Erfahrungsbericht mit der Community zur Entstehung der “Langen Nacht des Schreibens” an der FH Kärnten teilen.

Die Innovationsmanagerin der FH Kärnten, Gloria Bottaro, begann im Studienjahr 2022/2023 das Format der “Langen Nacht des Schreibens”, wie es an vielen Hochschulen existiert, für die Bedürfnisse der Studierenden und Lehrenden unserer FH zu adaptieren und anzubieten. Ursprünglich war es geplant, einen Schreibraum für Studierende, Lehrende, vor allem aber für Forschende zu schaffen, denen bei ihrer teils langwierigen Dokumentationsarbeit ein schnelles und kurzfristiges Feedback, aber auch die Möglichkeit des gemeinsamen Schreibens geboten werden sollte.

Das Konzept war recht simpel und unspektakulär. Die neu eröffnete Student’s Lounge in Villach, ausgestattet sowohl mit Büromöbeln als auch mit gemütlichen Sesseln und einer Kaffeemaschine, bot sich als geeigneter Ort zum gemeinsamen Schreiben, Nachdenken und Diskutieren. Ab 15.00 Uhr bis „open end“ wurde der Raum einmal pro Monat für die Schreibenden gebucht. Unter Anleitung der Organisatorin wurde 60 Minuten geschrieben, dann folgte eine zehnminütige (Kaffee-)Pause, eine Gesprächsrunde, in der jede*r das jeweilige Schreibprojekt bzw. den Schreibfortschritt zur Diskussion stellen konnte, und danach wurde wieder 60 Minuten geschrieben, zehn Minuten Kaffee getrunken, diskutiert usw.

Das klingt einfach in der Umsetzung, wäre da nicht die stark schwankende Zahl der Schreibenden… Einmal nahmen zwölf Personen teil, einmal zwanzig, einmal nur zwei. Ein Grund dafür war: die Zeit. Sie werden sich wahrscheinlich schon gefragt haben, warum es “Lange Nacht” heißt, wenn bereits um 15.00 Uhr begonnen wird. Ja, die Idee war, am Nachmittag zu beginnen und bis in die Nacht zu arbeiten, der Schreibflow sollte ausgenutzt werden. Jedoch wurde zum einen die erste Stunde ab 15.00 Uhr praktisch von niemandem genutzt und zum anderen verfügt die FH Kärnten über vier Standorte (Spittal, Villach, Feldkirchen und Klagenfurt), was die Anreise am Nachmittag mühsam gestaltet. Und zu guter Letzt: Der letzte Bus fährt um 19.30 Uhr, was wirklich das Letzte ist, wenn ich aufhören muss zu schreiben, um diesen Bus zu erreichen.

Ich nehme es vorweg, wir haben das Konzept verändert und seit diesem Zeitpunkt wird die “Lange Nacht des Schreibens”, die noch so heißt, aber eigentlich ein Spätnachmittag oder Vorabend ist, gut angenommen und hat sich zu einem festen Bestandteil des Schreibens an der FH Kärnten entwickelt.

Wir beginnen nun gegen 15.30 Uhr. Ja genau, wir, Gloria hat mich nämlich mit ins Boot geholt. Aus einer Vor-Ort-Schreibveranstaltung wurde ein hybrides Schreibmeeting. Die Organisatorin führt nach wie vor mit strengem Zeitmanagement (Schreiben-Pause-Diskussion) durch die auf etwa drei Stunden begrenzte Veranstaltung. Gegen 19.00 Uhr ist aber Feierabend, weil dann ja der Bus fährt. Die Schreibinteressierten kommen an die FH oder nehmen online teil. Und, wir beginnen jedes Schreibtreffen mit einem inhaltlichen Input meinerseits zu Textsorten, Textarbeit, Schreibgewohnheiten etc. Wir erreichen somit eine breite Gruppe von Studierenden (internationale und einheimische), Lehrenden und Forschenden; und – was uns besonders freut – durch das Schreiben entsteht mit jedem Treffen eine intensivere Gesprächsbereitschaft über Schreibthemen, Schreiberfahrungen und Schreibroutinen. Ich bin optimistisch, dass wir in einem Jahr von einer neu entstandenen FH-Kärnten-Schreibkultur sprechen können.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Colin Heller (2024, 22. März). Zur “Langen Nacht des Schreibens”, die eigentlich bei Tageslicht stattfindet. Die Schreibtasche für Schreibdidaktik. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w2jg

Colin Heller

FH-Prof. Dr. Colin Heller, M.A. ist Co-Leader des Programms für Intercultural Management, leitet das Sprachenzentrum Wirtschaft der FH Kärnten. Er unterrichtet an der FH Kärnten DaF/DaZ, wissenschaftliches Schreiben sowie Methodik/Didaktik DaF/DaZ an der Universität Klagenfurt.

More Posts

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search