Fixpunkt Schreibzeit

Bildquelle: Fixpunkt Schreibzeit, ©Christina Hollosi-Boiger

Schreiben in den Alltag integrieren

Inspiriert von Colin Hellers Beitrag zur Langen Nacht möchte ich hier eine weitere Erfahrung zur Institutionalisierung des Schreibens teilen: 

Lange Nächte sind zum Schreiben da! Wenn ich dafür nur die Zeit hätte …

Colin Heller beschreibt eindrucksvoll, wie sich ein Schreibtreff aus institutioneller Sicht etabliert. Aber was ist, wenn man allein ist? Wenn man schreiben muss/darf/möchte, ohne Teil einer Institution zu sein? Oder etwas schreibt, das nicht in die Kategorie „akademisch-wissenschaftliches“ Schreiben passt?

In diesem Beitrag skizziere ich den Weg, wie ich (und andere Schreibende) zum regelmäßigen Schreiben im Leben gefunden habe, welche organisatorischen Maßnahmen dazu nötig waren, wie ich als „freie“/institutionell unabhängige Schreibtrainerin ein Format etabliert habe und wie Zeit, Raum und Gesellschaft dazu beitragen, dass Schreiben keine lästige Pflicht, sondern eine ständige Begleitung wird.

Fixpunkte: Zeit, Raum & Ruhe

Als Schreibtrainerin und -coach ist Schreiben DAS Thema – nicht nur während der Ausbildung(en), auch darüber hinaus sollte (!) das Schreiben Raum im Leben haben. Nun hat mein Leben zahlreiche Facetten: Beruflich betrachtet sind es die Lehraufträge, Firmenaufträge, Trainings, Coachings, es gibt auch Familie, Freund*innen, Vereinsarbeit ­­– und die Liebe meines Lebens. Hobbies, Bewegung, Haushaltspflichten, Ruhephasen, ab und an mal ein Schnupfen – all das fordert Zeitressourcen und füllt meinen Kalender bis obenhin. Nullae dies sine liniae

Nullae dies sine liniae1

Beziehungsweise „Writing your dissertation in 15 minutes a day”2, das sagt sich so leicht! Seit 2011 bin ich selbstständig und damit war die bewusste Entscheidung verbunden, mein (Arbeits-)Leben anders zu gestalten: frei von institutionellen Strukturen und (Arbeits-)Abläufen. Dazu gehören auch andere, weniger semesterweise determinierte Zeit- und weniger arbeitsrechtlich vorgegebene Tagesabläufe. Da ist das Erarbeiten und Einhalten einer täglichen Routine schwierig, denn jeder Tag bringt neue (Schreib-)Abenteuer!

Ich hab’ für mich selbst erkannt: Wenn Terminstrukturen und Aktivitäten jeden Tag anders sind, fällt es mir schwer, täglich die (innere) Ruhe für das Schreiben zu finden. Fixe Termine jedoch, die im Kalender eingetragen sind und an denen andere Personen mitwirken, fallen mir leichter. 

Fixpunkt Schreibzeit

Aus diesem Grund steht seit 2012 (fast) jeden Montag von 16:00 bis 18:00 Uhr ein Termin im Kalender. Es ist nicht nur mein Termin, sondern auch für viele Schreibende: Es ist ein zeitlicher Fixpunkt. Die Community of Writers gibt mir die Motivation, den Termin wahrzunehmen und in der vorgegebenen Zeit auch wirklich zu schreiben (und nicht die Fenster zu putzen). Dieser Fixpunkt ist ein Commitment, die vorhandene Zeit dem Schreiben zu widmen. Da wir mittlerweile viele Schreibende sind, gibt es für Fixpunkt Schreibzeit einen Ablauf: Begrüßung, Fokus für die Schreibzeit setzen und teilen, Schreibimpuls, Schreibzeit, Pause, Schreibzeit, Abschluss. 

Schreiben, einfach nur schreiben

Was wird in Fixpunkt Schreibzeit geschrieben? Alles. Von Protokollen, Websitetexten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, wissenschaftlichen Paper, über Märchen, Essays, Hausübungen, Krimis, Kinder- und Jugendbücher, Gedichte bis hin zu Reflexionen, Tagebucheinträgen und Lesenotizen – alle Schreibprojekte sind in Fixpunkt Schreibzeit willkommen.  

Und: Niemand liest vor, teilt Geschriebenes, zeigt Texte. Es gibt kein Feedback, keine Beratung, keine Inputs. Es ist ein Termin nur zum Schreiben. Gemeinsam. An eigenen Texten. 

Wo findet der Schreibtreff statt? Und wie viel kostet’s?

Fixpunkt Schreibzeit ist kostenlos. Ich als Organisatorin schreibe dort – so wie alle anderen Schreibenden auch, d.h. es gibt keine Beratungseinheiten (wie etwa bei einer langen Nacht / an einem langen Nachmittag – siehe dazu etwa den Beitrag von Colin Heller). Alles, was zählt, ist das Schreiben. Und Kaffee. 

Neben Stift und Papier / meinem Laptop benötige ich zum Schreiben jedenfalls das schwarze Gold. Am besten schmeckt es mir, wenn er serviert wird. Daher findet Fixpunkt Schreibzeit im Kaffeehaus satt. Bis 2019 ausschließlich im Kaffeehaus. Dort wird zum Kaffee auch Kuchen, ein motivierendes Lächeln und ein bisschen Luxus serviert. 

Die Covid-19-Pandemie ließ nicht nur mein Lieblingscafé – das legendäre Café Fotter in Graz – vorübergehend schließen, sie bewirkte auch das Nachdenken, wo ein Schreibtreff in Zeiten des Daheim-Kaffee-Trinkens, des Selbst-Kuchen-(und-Brot-)Backens und der räumlichen Distanz stattfinden könne. So entstand der virtuelle Schreibsalon Zoom, der nun abwechselnd zum Präsenztreffen im Kaffeehaus den Raum für unsere Schreibtreffen die (virtuellen) Türen öffnet.  

Auch online ist der Ablauf gleich, die Schreibenden sind teilweise andere. Spannend ist, dass sich durch die Online-Möglichkeit auch die Textsorten ändern: Online nehmen viel mehr wissenschaftlich Schreibende teil. Was vermutlich damit zusammenhängt, dass der Online-Raum auch die Teilnahme aus anderen Städten, Ländern bis hin zu anderen Kontinenten ermöglicht. 

Regelmäßig Schreiben

Auf diese Weise kam das Schreiben in meinen Alltag. Und es ist als „kleiner“ Luxus des Lebens geblieben: denn bereits am Wochenende freue ich mich auf den Montag. An jedem ersten Tag der Woche steht nämlich wieder „Fixpunkt Schreibzeit“ im Kalender! 

Mehr Informationen dazu gibt es hier: https://schreibenmitchribs.at/angebot/fixpunkt-schreibzeit/

Schreiben Sie auch regelmäßig? Wie haben Sie es geschafft, das Schreiben in Ihren Alltag zu integrieren? Ist das Schreiben in Ihrem Leben eine Institution? Haben Sie auch einen Schreibtreff, bei dem Sie gemeinsam mit anderen schreiben?

Wir freuen uns auf eine angeregt-anregende Diskussion in den Kommentaren!

Motiviert schreibend grüßt Sie

Christina 

 

1  Dieses Zitat wird Plinius dem Älteren zugeschrieben – siehe dazu: Plinius der Ältere. (1. Jahrhundert n. Chr.). Naturalis Historia (Buch XXXV.84. Herausgegeben von Roderich König, Gerhard Winkler. Übersetzt von Joachim Hopp und Wolfgang Glöckner. Sammlung Tusculum. De Gruyter.

2  Bolker, J. (1998). Writing your dissertation in fifteen minutes a day: A guide to starting, revising, and finishing your doctoral thesis (1. Aufl.). H. Holt.

Christina Hollosi-Boiger

Mag.a Christina Hollosi-Boiger, B.A. ist Literacy Managerin, Schreibtrainerin und -coach. Sie begleitet Schreibende auf dem Weg zu ihrem Texterfolg, hält Workshops in den verschiedenen Domänen des Schreibens und entwickelt schreibdidaktische Konzepte für Hochschulen und Firmen.

More Posts - Website

Follow Me:
LinkedIn


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Christina Hollosi-Boiger (3. Juni 2024). Fixpunkt Schreibzeit. Die Schreibtasche für Schreibdidaktik. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11rqd


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search