Schreiblehre und KI – Teil 2: Erste Erfahrungen mit generativen KI-Tools in der Schreiblehre

Scrabble mit folgenden Begriffen: Schreiblehre, Erfahrungen, Einstieg, AI, Themenwahl, Bewertung, Auftrag

© Brigitte Mayer

Im Sommersemester 2023 sprach ich das Thema „KI-Einsatz im Studium“ im Rahmen eines Schreibseminars direkt an. In diesem Blog lege ich dar, wie ich in das Thema eingestiegen bin, was ich von den Studierenden (zweites Bachelorsemester der Betriebswirtschaft) erfahren habe und wie es mir beim Bewerten der notenrelevanten Seminararbeiten ging.

Wie bin ich in das Thema eingestiegen?

Zunächst besprach ich mit den Studierenden die Bedeutung des wissenschaftlichen Schreibens und die zentralen Anforderungen der akademischen Textsorten. Anhand der Lehrveranstaltungsbeschreibung blickten wir auf die Seminarinhalte, die Lernziele und die notenrelevante Aufgabe: Eine Seminararbeit, welche in Schreibteams von 2 bis 4 Studierenden auszuarbeiten ist.

Als Einstieg ins Thema KI im Studium präsentiere ich Aussagenfragmente, wie sie im Wintersemester 2022/23 im Hochschulkontext häufig zu lesen und hören waren.

Ich begann mit Aussagen, die eine kritische Sicht auf die neuen KI-Tools aufwiesen und dabei Folgendes aussagten:

  • Generative Sprach-KI bringt Wortteile in eine wahrscheinliche Reihenfolge, dabei entstehen fehlerfreie, selbstbewusst kommunizierte Text-Unikate.
  • ChatGPT liefert plausibel klingende Halluzination ohne Faktentreue und inhaltliche Tiefe.
  • Das selbstständige Schreiben – als Erkenntnisprozess – wird verloren gehen. Wissenschaftliche Textproduktion als zentrales Ausbildungsziel wird nicht mehr erreicht werden.

Dann schwenkte ich zu optimistischeren Inhalten:

  • Die Large Language Modelle (LLM) führen zu einschneidenden Veränderungen beim Studieren. Deren Nutzung wird so normal werden wie die Rechtschreibprüfung oder der Taschenrechner.
  • Kompetent und reflektiert genutzt, bereichern diese KI-Tools Lehre und Forschung.
  • Studierende werden künftig individualisierte Lern- und Schreib-Bots nutzen.

Und endete mit einer provokanten Schlussfolgerung:

  • Die Seminararbeit – wie sie bisher genutzt wurde – ist tot.

Mit einem Video der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik (Weßels, 2023) und der SRF-Sternstunden (Odermatt, 2023) sollten die Studierenden einen Einblick in die Funktionsweise und Anwendungsfelder von ChatGPT erhalten. Danach tauschten wir uns über das Gehörte aus und betrachteten die Arbeitsschritte eines idealtypischen Schreibprozesses (Kruse, 2005, S. 185–245). Dabei überlegten wir, bei welchen Schritten KI-Sprachtools künftig eine Rolle spielen könnten: bei allen! (Ein Lektürehinweis am Rande: Welche KI-Tools welche Arbeitsphasen des wissenschaftlichen Schreibprozesses wie unterstützen können, wird im Arbeitsbuch „Literacy Management als Schlüsselkompetenz in einer digitalisierten Welt“ von Gerd Bräuer, Christina Hollosi-Boiger, Raphaela Lechleitner und David Kreitz beschrieben, siehe dazu Bräuer et al., 2023.) Die Tools können bereits oder werden alsbald1 bei diesen Arbeitsschritten unterstützen:

  • Ideen, alternative Sichtweisen, Fragen, Hypothesen und Argumente finden, entwickeln, formulieren
  • Literatur suchen und auswerten (Mapping-Tools)
  • Texte paraphrasieren, zusammenfassen, vergleichen, übersetzen, Wesentliches herausarbeiten
  • Zusammenhänge und/oder Unterschiede in Forschungsartikeln wie auch zwischen Forschenden (grafisch) herausarbeiten
  • Forschungsdesign vorschlagen, Methoden ausarbeiten: Kategorien für eine Inhaltsanalyse, Fragebogen, Leitfaden für Expert*innen-Interview
  • Muster und Trends in Datensätzen erkennen, visualisieren, verschriftlichen
  • Datensätze auf Fehler und Unstimmigkeiten überprüfen
  • Textentwürfe zusammenfügen, auf Verständlichkeit prüfen und überarbeiten
  • Texte wie Abstract, Zusammenfassung, Einleitung schreiben
  • Feedback zu Entwürfen geben: Klarheit, Prägnanz, Schreibstil, Logik und Fluss
  • Lektorat und Korrektorat

Nach diesen Einführungen forderte ich die Studierenden auf, offen mit dem Thema KI im Studium umzugehen und so in einen gemeinsamen Lernprozess einzusteigen. Dem Schreibauftrag wurde dementsprechend diese Aufforderung hinzugefügt:

Bei Textabschnitten, die mittels generativer KI erstellt wurden,
ist in einer Endnote das Folgende anzugeben:
_Name der KI und des Links zur KI
_Eingabe (Prompting)
_Information ob/wie die KI-Ausgabe überprüft und verändert wurde.

 

Was teilten mir die Studierenden mit?

Das KI-Wissen der Studierenden war zu Beginn des Sommersemesters 2023 heterogen. Viele Studierende kannten ChatGPT noch nicht, einige wenige nutzen es bereits im Studium und einige bereits intensiv im Beruf. Manche hatten zwar davon gehört, sich jedoch kaum Gedanken zu den neuen Möglichkeiten der generativen Sprach-KI gemacht. So gut wie alle wurden durch die Ausführungen neugierig, und selbst jene, die diese technische Entwicklung nicht begrüßten, fanden das ausgegebene Rahmenthema für die Seminararbeit „Einsatz generativer KI im Studium“ interessant. Kurzum, von Ablehnung „Das werde ich nicht nutzen!“ über Skepsis „Das gefällt mir nicht – aber mal sehen, wie sich das entwickelt“ und Neugier „Das probier ich jetzt gleich mal aus“ bis zu Begeisterung „Wow, jetzt wird Vieles leichter und besser!“ waren alle Reaktionen vertreten. Damit dürften die Studierenden Anfang 2023 ganz ähnliche Reaktionen gezeigt haben wie die Lehrenden.

Das Rahmenthema „Einsatz generativer KI im Studium“ bot Freiraum für die studentische Themenwahl. Die Quellenlage war Anfang des Sommersemesters für viele der von den Studierenden gestellten Fragen noch etwas „dünn“, sodass so manche Frage nicht definitiv/gänzlich beantwortet werden konnte. Trotzdem war es interessant, dass in den meisten Seminararbeiten die Chancen der generativen Sprach-KI stärker hervorgehoben wurden als die Risken.

Es wurde beispielsweise herausgearbeitet, dass die KI unterstützen könnte: 

  • beim Lernen: Die KI als individualisierter Lernbuddy könnte zeit- und ortsunabhängig z.B. Gespräche mit Professor*innen simulieren.
  • beim Schreiben: Die KI könnte den Erstellungsprozess von der Themenfindung bis zum Korrektorat begleiten.
  • bei der Datenanalyse und bei der Identifizierung von Mustern und Zusammenhängen.
  • bei der Prüfungsbewertung.
  • bei der Administration von Studiengängen: Studierendenverwaltung, Kursplanung etc.
  • bei der Inklusion, da die Lernmaterialien barrierefrei gestaltet werden können.
  • bei der interkulturellen Zusammenarbeit u.a. durch Übersetzungstools und Sprach(lern)-KI.
  • etc.

In einigen Arbeiten wurden jedoch die Risken stärker betont:

  • individualisiertes Lernen könnte die soziale Interaktion und Zusammenarbeit schwächen, was negative Auswirkungen auf die sozialen Fähigkeiten und das Wohlbefinden haben könnte.
  • menschliche Expertise könnte an Bedeutung verlieren, da die KI (so gut wie) alles besser kann. Das wiederum könnte die Lernmotivation senken, das methodische und fachliche Wissen reduzieren und die Abhängigkeit von der KI erhöhen.
  • die KI-Trainingsdaten sind kulturell geprägt, enthalten Wertvorstellungen, welche sich in den Ausgabetexten wiederfinden und Vorurteile sowie Verzerrungen enthalten können, die bestimmte Gruppen benachteiligen.
  • etc.

Andere Arbeiten befassten sich mit rechtlichen Fragen wie:

  • Datenschutz und Wahrung der Privatsphäre
  • Prüfungsordnung und Eidesstattlicher Erklärung
  • Plagiat und Ghostwriting
  • etc.

Bemerkenswert fand ich, wie die Studierenden die KI nutzten. Das Wesentliche gleich vorweg: Das Nutzungsverhalten war heterogen, lediglich ein Aspekt dominierte und zwar ChatGPT, denn es wurde beinahe ausschließlich diese KI ins eigene Arbeiten eingebunden.

  • Einige haben KI nicht genutzt: „Ich schreibe meine Texte selber, alles andere fühlt sich falsch an.“
  • Wenige haben nach anfänglichen Versuchen wieder damit aufgehört: „Das stört meinen Schreib- und Gedankenfluss, bringt mich eher raus“ oder fanden das Arbeiten mit KI aufwändiger als das Selberschreiben: „Da musste ich dann so viel überprüfen.“
  • Einige nutzten den Chat-Bot, um Ideen für ihre Seminararbeit zu bekommen, ließen sich Wortbedeutungen erklären und führten kurze „Fachgespräche“ mit der KI.
  • Nur wenige übergaben dem Chat-Bot eigene Textentwürfe zur Ausarbeitung.
  • Manche recherchierten auf althergebrachte Art relevante Textpassagen und ließen diese paraphrasieren, zusammenfassen und übersetzen, um die Ausgaben dann inhaltlich zu prüfen, ggf. zu überarbeiteten und zu zitieren.
  • Die eine oder andere Einleitung wurde basierend auf Titel und Inhaltsverzeichnis von der KI geschrieben und auch einige Zusammenfassungen waren basierend auf dem Hauptteil KI-generierte Texte.
  • Kaum jemand nutzte die KI fürs Lektorat oder Korrektorat.
  • In manchen Arbeiten zeigte sich leider auch mangelndes akademisches Verständnis. Wenn Studierende die KI beispielsweise aufforderten „eine Einleitung oder Zusammenfassung zu einer [x-beliebigen] Seminararbeit zum Thema KI im Studium“ zu schreiben, konnte das nur zu Irritationen führen. Denn ohne Bezug zur Frage, zur Gliederung oder zum Text im Hauptteil hatten diese Textteile nichts oder kaum etwas mit der übrigen Seminararbeit zu tun!
  • Und auch wenn sich jemand ganze Kapitel ohne Quellenbezug von der KI schreiben ließ, und dann im Internet Quellen zu diesen Aussagen suchte, um diese zu zitieren, musste das schiefgehen: Ein so entstandener Text wird leicht zum Plagiat. Denn abgesehen davon, dass diese Vorgangsweise widersinnig ist, ist es extrem aufwändig, nachträglich Quellenbelege zu finden, die mit den Inhalten übereinstimmen.

Und wie ging es mir beim Bewerten dieser Arbeiten?

Ganz ehrlich: Nicht gut – wie soll ich Arbeiten bewerten, die auf so unterschiedliche Art entstanden sind? Bisher betrachtete ich die studentischen Texte als Zeugnisse ihres Denkens und ihrer Fähigkeiten. Diese Sichtweise war zwar auch früher nur bedingt berechtigt, denken wir an Ghostwriting, die Unterstützung durch Außenstehende, die unterschiedliche Bearbeitungsdauer etc. Und doch, erst die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der KI hat diese Sicht massiv erschüttert.

Heute frage ich mich verstärkt: Wie kam dieser Text zustande? Und so fand ich es mühsam:

  • Bei schön formulierten Texten dachte ich: Wer hat das geschrieben?
  • Bei nicht gut formulierten Texten dachte ich: Warum lassen die Studierenden das nicht von der KI überarbeiten?
  • Ich glaubte jeden Eintrag im Literaturverzeichnis überprüfen zu müssen: Er hätte ja eine ChatGPT-Halluzination sein können.
  • Ich glaubte zumindest einige der Quellenbezüge auf inhaltliche Korrektheit hin überprüfen zu müssen: Vielleicht wurden diese ja von der KI halluziniert oder von den Studierenden unstimmig eingefügt.

Zusammenfassend kann ich sagen: Ich war in meiner Bewertungsroutine verunsichert, mühte mich ab und gab letztendlich eher zu gute und damit zu wenig differenzierende Noten. Trotzdem war diese Erfahrung eine, die ich nicht missen möchte. Ich habe dazugelernt. Und auch die abschließenden Gespräche mit den studentischen Schreibteams waren großteils von Offenheit geprägt und damit eine Bereicherung.

1 Die KI-Weiterentwicklung ist hochdynamisch. Täglich kommen Dutzende neue, teils hochspezialisierte Tools dazu (siehe u.a. https://www.futurepedia.io). Anfang Sommersemester 2023 spekulierte man noch, wann ChatGPT4 zugänglich sein wird, nun ist es über die Suchmaschine Bing nutzbar. Einzelne spezialisierte KI-Tools werden zu umfassenden Schreib- und Lernassistenz-Tools komplex verknüpft. Diese stehen 7 Tage die Woche 24 Stunden zur Verfügung. Die Sprachein- und -ausgabe wird laufend verbessert, sodass sie die Textein- und -ausgabe ergänzen bis verdrängen wird. Und sobald die generative Sprach-KI in den gängigen Officepaketen der Lernenden und Lehrenden integriert ist, werden sich nur noch wenige der Nutzung dieser Systeme entziehen können und wahrscheinlich auch nicht gesamthaft entziehen wollen.

Literatur

Bräuer, G., Hollosi-Boiger, C., Lechleitner, R., & Kreitz, D. (Hrsg.). (2023). Literacy Management als Schlüsselkompetenz in einer digitalisierten Welt Ein Arbeitsbuch für Schreibende, Lehrende und Studierende (Veröffentlichung geplant im Herbst 2023). Barbara Budrich.

Kruse, O. (2005). Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium (11. Aufl.). Campus.

Odermatt, M. (Regisseur). (2023, März 5). So verändert ChatGPT das Leben. ChatGPT: Ende der Kreativität oder schöpferische Freiheit? (Sternstunde Philosophie). In SRF Kultur. https://www.youtube.com/watch?v=w5hfJaaadBU

Weßels, D. (Regisseur). (2023). Was ist ChatGPT und wie funktioniert es? Und welche ähnlichen Tools gibt es? https://www.youtube.com/watch?v=cMuBo_rH15c



Diesen Blogbeitrag zitieren
Brigitte Mayer (2023, 21. Juli). Schreiblehre und KI – Teil 2: Erste Erfahrungen mit generativen KI-Tools in der Schreiblehre. Die Schreibtasche für Schreibdidaktik. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/twps

Brigitte Mayer

Prof. (FH) Dr. Brigitte Mayer studierte und promovierte an der Universität Wien. Seit 1997 ist sie Hochschuldozentin an der FH Vorarlberg und hält u.a. Seminare zum wissenschaftlichen Arbeiten. Sie baute das Schreibzentrum der Bibliothek der FH Vorarlberg auf und koordiniert dieses seit 2014.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search